Bryndzove Halusky aus Zilina

 

Ahoj, volam sa Julian a dnes ti budem variť bryndzove halusky zo Ziliny (dt. Hallo, mein Name ist Julian und heute werde ich für euch Bryndzove Halusky aus Zilina kochen). Meine ersten Versuche mit der Slowakischen Sprache, ich hoffe grammatisch richtig, sonst bekomme ich von Zuzana einen auf den Deckel :-). Ich dachte immer, dass “Ahoj” nur zwischen Seeleuten verwendet wird, man lernt nie aus. Herzlich Willkommen zu meinem bereits vierten Teil von eat-the-world. Diesmal hat es mich in die Slowakei geführt, genauer gesagt nach Zilina. Warum ein Mann namens Juraj Janosik auch als der slowakische Robin Hood genannt wird und wieso die Schönheit der Stadt nicht den Lebensbedingungen der Bevölkerung wiederspiegelt erfährt ihr jetzt.

Zilina

Zilina ist eine wichtige Industriestadt und die Metropole in der Nord-West Slowakei. Mit über 80.500 (Stand Dezember 19) ist sie auch eine der größten Städte der Republik und ist für ihre Gastfreundlichkeit, Gebirge und wundervolles Essen bekannt. Die Innenstadt von Zilina ist als sehr große Fußgängerzone gestaltet, in der Shopping Möglichkeiten und Gastronomie im Vordergrund stehen. Wenn man mal in Zilina ist, sollte man den gut erhaltenen mittelalterlichen Markplatz mit dem alten Rathaus, der Jesuiten Kirche mit dem Kloster und das Schloss Budatin nicht verpassen. Das Schloss Budatin ist eine Wasserburg, die nach 1545 errichtet wurde. Der Turm wurde lange Zeit als Zollstation benutzt und wurde bis 1923 als Museum umgebaut. Im Jahre 2004-2006 wurde das Automobilwerk von KIA Motors gebaut, welches das erste im Europäischen Raum überhaupt ist.

 

Zilina

 

So wunderschön der Mix zwischen Altbauten und moderner Architektur auch ist, spiegelt es auf keinen Fall den Lebensbedingungen der Bevölkerung wieder. Das Arm und Reich Verhältnis ist dort leider noch sehr oft verbreitet und auch optisch erkennbar, sobald man ein wenig abseits der Stadt in die benachbarten Dörfer fährt. Dort werden zum Teil noch die Termine der Steuern Abgabe über riesige Lautsprecher ausgerufen – eigentlich kaum vorstellbar, oder? Wenn man das Einkommen und die Mietpreise betrachtet wundert es mich aber auch nicht mehr. Man erhält dort z.B. als Bedienung in einem Cafe maximal 3 Euro pro Stunde. Die Mietpreise hingegen sind fast mit den hier in Österreich und Deutschland zu vergleichen, dafür zahlt man für ein großes Bier gerade mal 90 Cent und für einen Shot – mit 4 cl – 1€. Das trägt nicht gerade zur Lösung des oft verschwiegenen Alkoholproblems bei.

Der Slowakische Robin Hood

Im 20 Kilometer benachbarten Terchova kam am 25. Jänner 1688 ein Mann namens Juraj Janosik auf die Welt, den man auch als Held der Berge nennt. Er war ein Räuber und Nationalheld, indem er die reichen Leute bestahl und die Armen beschenkte. Im Frühling 1713 wurde er verhaftet und kurz darauf an einem Haken, der durch seine Rippen gebohrt wurde, exekutiert. Er soll drei Tage am Haken gehangen und seine Pfeife geraucht haben, aber als die Kaiserliche Begnadigung kam, war es zu spät. Es gibt viele Verfilmungen und Geschichten über ihn. In den meisten wird er als hochgewachsener und gut gebauter Schafhirte dargestellt. In Terchova wurde 1988 eine 7,5 Meter hohe Statue als Erinnerung an den slowakischen Robin Hood erbaut und wird heute noch sehr gefeiert.

 

Juraj Janosik

Zuzana aus Zilina

Zuzana kam in Zilina auf die Welt und hat mich dabei unterstützt, vielen lieben Dank Zuzi! Sie studierte in Zilina und kam vor ein paar Jahren nach Vorarlberg und lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in meiner Heimatstadt Hohenems. Sie hat mir sogar noch Orginal Schafkäse (Bryndza) mitgebracht, welches wir für das Rezept brauchen. Alternativ könnt ihr natürlich auch Schafkäse aus dem Supermarkt nehmen. Ohne dich hätte ich es nicht geschafft, daher darfst du natürlich auch probieren :-).

 

Zuzana aus Zilina

 

Ich war schon selber mal in Zilina und in der Umgebung und muss da folgendes sagen: Umso mehr du in die ärmeren Gebieten kommst, umso Gastfreundlicher, Menschlicher und Liebevoller sind die Menschen. Ein unglaublich nettes Volk, die dir alles geben, obwohl sie selber nicht viel haben. Ich hab mich wirklich noch nie so aufgehoben gefühlt wie dort, dass fehlt mir hier wirklich. Die wissen noch, was wirklich wichtig ist im Leben, stellen das Materielle hinten an und setzen auf zwischenmenschliche Beziehungen. Ich komme sofort wieder ins Schwärmen, wenn ich nur daran denke.

Bryndzove Halusky aus Zilina

Bryndzove Halusky aus Zilina (zu deutsch: Brimsennocken) ist das Nationalgericht der Slowakei, welches seinen Ursprung aus Zilina und Turecka hat. Die Bryndzove Halusky sind Kartoffelnocken, welche aus rohen Kartoffeln, Mehl, Salz und – meistens – mit Eiern zubereitet wird. Beim Servieren mit dem Brimsen (bryndza, Schafkäse) und kleinen Stücken Speck vermischt wird. Traditionell wird die Zincica (ein aus Schafskäsezubereitung stammendes Molke-Getränk) beim Essen der Bryndzove Halusky getrunken. In Turecka findet jährlich ein Brimsennocken-Festival statt, wo auch ein Bryndzove Halusky-Wettessen ausgetragen wird.

Zutaten Bryndzove Halusky für 6 Personen

  • 1 kg Kartoffeln
  • 250 g Mehl (weich)
  • 250g Bryndza (alternativ Schafs-Frischkäse aus dem Supermarkt)
  • 150 g Speck (geräuchert)
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

Für die Bryndzove Halusky aus Zilina zuerst die rohen Kartoffeln schälen und waschen. Anschließend auf einem ganz feinen Reibeisen reiben, am Besten so schnell wie möglich, sonst werden die Kartoffeln braun. Das braucht übrigens jede Menge Kraft, meine Hände fingen bereits nach der dritten Kartoffel an zu schmerzen ;-). Salz, Ei und Mehl dazu geben und gut vermischen. Je nach Qualität der Kartoffeln, sollte man mit dem Mehl ein wenig flexibel sein. Der Teig sollte nicht zu flüssig und nicht zu dick sein. Den Teig dann mit einem Sieb kleine Stücke in einen Topf mit kochendem Salzwasser geben. Den Speck würfelig schneiden und in einer kleinen Pfanne anbraten. Wenn die Nockerl fertig sind, sollten sie im Wasser oben schwimmen. Dann abseihen und in eine Schüssel geben. Zum Servieren Nockerl mit Bryndza vermischen und mit dem Speck garnieren.

 

Bryndzove Haluksy aus Zilina

Bryndzove Haluksy aus Zilina

 

In diesem Sinne Dobru Chut und bis zum nächsten mal!

 

Hier geht es zum letzten Teil von eat-the-world