Badajoz

Bienvenido a badajoz und Herzlich Willkommen zu meiner zweiten Folge von eat-the-world und der Caldereta aus Badajoz. Der Zufallsgenerator hat mich diese Woche gedanklich nach Spanien versetzt, genauer gesagt in die mit ca. 150.000 Einwohner Stadt Badajoz. Badajoz ist die größte Stadt in der Provinz Extremadura und bietet mit alten Steineichen, malerischen Weiden, tolle Wäldern und dem Naturpark Cornalvo sehr schöne und kontrastreiche Eindrücke. Badajoz grenzt im Norden an die Provinz Cáceres, im Süden an die autonome Gemeinschaft Andalusien, im Osten an die autonome Gemeinschaft Kastilien-La Mancha und im Westen an Portugal. Die Hauptstadt liegt am Fuße des Flusses Guadiana, der mit einer länge von 745 Kilometer durch Spanien und Portugal fließt.

 

Caldereta in der Provinz Extremadura

Caldereta in der Provinz Extremadura

 

Ende September findet jährlich die Almosassa statt, das Stadtgründungsfest. Mitte Februar wird über Tage hinweg sehr ausgelassen Karneval gefeiert. Es gibt Gruppen, wie die “Murgas”, die sich verkleiden und in einem Theater namens “López de Ayala” singen. Die “Comparsas” wiederum tragen sehr schöne Kostüme und ziehen durch die Straßen. Wie auch bei uns Karneval oder Fasching gefeiert wird, fahren dort die sogenannten “artefactos” mit lauter Musik durch die Straßen. Der Karneval hat in Badajoz einen sehr hohen Stellenwert, bei dem Menschen verschiedensten Nationen teilnehmen.

 

Murgas, Almosassa und Comparsas

Murgas, Almosassa und Comparsas

Caldereta aus Badajoz

Ich habe mich seit Anfang der Woche auf die Suche nach traditionellen Gerichten aus Badajoz gemacht und bin glücklicherweise auf eine echte Badajozianerin gestoßen. Ihr Name ist Bea und lebt seit ihrer Geburt in der größten Stadt Extremaduras -> hier geht es zu ihrem Insta Account. Es gibt verschiedenste Gerichte aus Badajoz (“migas”, “cocido extremeño”, “Bacalao Dorao”, …) aber eines hat sie mir ganz besonders empfohlen: “Caldereta de Cordero al Estilo de Badajoz”, was übersetzt “Lammeintopf nach Badajoz-Art” heißt. Ich muss ehrlich gestehen das ich nicht der größte Lammfleisch Fan bin, aber ich lasse mich sehr gerne davon überraschen. Wie bei vielen anderen Gerichten, gibt es auch hier minimale Abweichungen, je nach Familie oder Ortsteil. Bea’s Familie macht es schon seit Generationen mit folgenden Zutaten:

Bea aus Badajoz

Bea aus Badajoz

Zutaten Caldereta de Cordero al Estilo de Badajoz

Für ca. 4 Personen

  • 5 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebeln
  • 1 Prise bunter Pfeffer
  • 1kg Lamm
  • 1/2 grüne Paprika
  • 1/2 rote Paprika
  • 1 Prise Lorbeerblatt
  • 1Prise Salz
  • 1 Prise Kreuzkümmel
  • 250 ml Weißwein
  • 1 EL Paprikapulver geräuchert

 

Zubereitung Caldereta de Cordero al Estilo de Badajoz

  1. Die Knoblauchzehen schälen und die Zwiebel in kleine Ringe schneiden. Das Lamm in Mundgerechte Stücke schneiden, die rote und grüne Paprika würfeln.
  2. Zuerst die Knoblauchzehen im Öl bräunlich anbraten, rausnehmen und auf die Seite legen.
  3. In der selben Pfanne erhitzen wir die Zwiebel, sowie die roten und grünen Paprika-Würfel und lassen sie ein paar Minuten dahinschwitzen.
  4. Danach das Lammfleisch zusammen mit einer Prise Salz, bunter Pfeffer, sowie ein paar Lorbeerblätter in die Pfanne geben und für 10-13 Minuten unter mehrmaligem rühren anbraten.
  5. Anschließend mit dem Weißwein ablöschen, die angebratenen Knoblauchzehen zerdrücken und mit einer Prise Kreuzkümmel in die Pfanne rühren.
  6. Das ganze dann köcheln lassen, bis der Wein fast verdampft ist.  Zum Schluss noch das Paprikapulver dazugeben und ¡que aproveche!

 

 

 

Caldereta de Cordero al Estilo de Badajoz

 

Caldereta de Cordero al Estilo de Badajoz

Wer es gern etwas schärfer hat, kann gerne noch etwas Chilli dazumischen. Ich muss ehrlich gestehen, dass mir dieser Lammeintopf aus Badajoz tatsächlich überrascht hat, obwohl ich nicht so ein Lamm-Freund bin. Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen und würde mich über eure Fotos sehr freuen. Nochmals eine großes Dankeschön an Bea direkt aus Badajoz – ich hätte dich gerne probieren lassen 🙂

Hier noch ein traditionelles Lied von der Provinz Extremadura: “El Candil”

Bis demnächst und vergesst nicht: bleibt so wie ihr seid, denn das ist auch gut so!

 

Hier geht es zur ersten Ausgabe von eat-the-world